gegenstandswechsel Comments http://gegenstandswechsel.blogsport.de Tue, 16 Oct 2018 11:10:14 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Itzel http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2007/11/09/kleiner-sachfremder-teaser/#comment-2947 Thu, 10 Mar 2011 21:53:46 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2007/11/09/kleiner-sachfremder-teaser/#comment-2947 Kleiner sachfremder teaser.. Not so bad :) Kleiner sachfremder teaser.. Not so bad :)

]]>
by: TaP http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/09/06/tpa-8-fehler-von-gsp-fans/#comment-2215 Wed, 14 Oct 2009 21:23:48 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/09/06/tpa-8-fehler-von-gsp-fans/#comment-2215 <strong>Kleiner ergänzender Hinweis:</strong> http://maedchenblog.blogsport.de/2009/09/30/feminismus-und-bdsm-sadomasochismus-unvereinbar#comment-32818 @ Antidemokratische Aktion – 14. Oktober 2009 um 16:45 Uhr Kleiner ergänzender Hinweis:

http://maedchenblog.blogsport.de/2009/09/30/feminismus-und-bdsm-sadomasochismus-unvereinbar#comment-32818

@ Antidemokratische Aktion – 14. Oktober 2009 um 16:45 Uhr

]]>
by: In den letzten Tagen gelesen (06.09.09) « Theorie als Praxis http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/09/06/tpa-8-fehler-von-gsp-fans/#comment-2179 Sun, 06 Sep 2009 16:07:46 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/09/06/tpa-8-fehler-von-gsp-fans/#comment-2179 [...] 7. Die Brummkreislpilotin ist aus dem Sommerurlaub zurück. 8. Der Gegenstandswechsel weist auf die hiesige GSP/ADA-Fehler-Liste hin. 9. Lahmacun hat Theorie als Praxis in ihre Blogroll-Liste aufgenommen. [...] […] 7. Die Brummkreislpilotin ist aus dem Sommerurlaub zurück. 8. Der Gegenstandswechsel weist auf die hiesige GSP/ADA-Fehler-Liste hin. 9. Lahmacun hat Theorie als Praxis in ihre Blogroll-Liste aufgenommen. […]

]]>
by: earendil http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/08/17/ein-lachendes-und-ein-weinendes/#comment-2171 Tue, 18 Aug 2009 13:25:38 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/08/17/ein-lachendes-und-ein-weinendes/#comment-2171 Und Pech für dich, jetzt muss ich hier spammen. Und Pech für dich, jetzt muss ich hier spammen.

]]>
by: gegenstandswechsel http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/08/17/ein-lachendes-und-ein-weinendes/#comment-2170 Mon, 17 Aug 2009 18:23:09 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/08/17/ein-lachendes-und-ein-weinendes/#comment-2170 geschmacksurteil und rechtsstaatsaffirmation. aber ich kann deine traurigkeit verstehen, ein guter ort zum spammen weniger für dich. geschmacksurteil und rechtsstaatsaffirmation. aber ich kann deine traurigkeit verstehen, ein guter ort zum spammen weniger für dich.

]]>
by: earendil http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/08/17/ein-lachendes-und-ein-weinendes/#comment-2169 Mon, 17 Aug 2009 18:11:01 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2009/08/17/ein-lachendes-und-ein-weinendes/#comment-2169 Ja, ganz trocken und blöde. MPunkt ist nicht mehr, aber ein Blog wie dieses hier darf weiter seine traurige Existenz fristen... Die Welt ist ungerecht. Ja, ganz trocken und blöde.

MPunkt ist nicht mehr, aber ein Blog wie dieses hier darf weiter seine traurige Existenz fristen… Die Welt ist ungerecht.

]]>
by: alkohol http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/04/18/determinismus-vs-empirie/#comment-210 Tue, 13 May 2008 13:44:14 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/04/18/determinismus-vs-empirie/#comment-210 Na, aber was wäre denn nun eigentlich dran an der These, die große Arbeitslosigkeit produziere Nazi-Gesinnung? Und was machen nur mpunkt und jimmy boyle falsch? Na, aber was wäre denn nun eigentlich dran an der These, die große Arbeitslosigkeit produziere Nazi-Gesinnung?
Und was machen nur mpunkt und jimmy boyle falsch?

]]>
by: MPunkt http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/04/15/alternative-klischeevergewaltigungen/#comment-208 Fri, 18 Apr 2008 06:27:01 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/04/15/alternative-klischeevergewaltigungen/#comment-208 Um Deine Frage zu beantworten: Nein, die fallen von der Erklärung her in die Kategorie der Klischeevergewaltigungen von hinter dem Busch hervorspringen. Nur dass der Vergewaltiger sich sein Opfer aus dem Freundeskreis oder der Familie aussucht, statt mühsam hinter dem Busch auf ein passendes zu warten. Um Deine Frage zu beantworten: Nein, die fallen von der Erklärung her in die Kategorie der Klischeevergewaltigungen von hinter dem Busch hervorspringen. Nur dass der Vergewaltiger sich sein Opfer aus dem Freundeskreis oder der Familie aussucht, statt mühsam hinter dem Busch auf ein passendes zu warten.

]]>
by: Zur Kritik der Internetdiskussionskultur // Zeilenzwischentraumzeichenfeenlandschaftsraum http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-207 Wed, 16 Apr 2008 13:27:14 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-207 [...] Gefunden auf gegenstandswechsel.blogsport.de [...] […] Gefunden auf gegenstandswechsel.blogsport.de […]

]]>
by: Erkläre mir bloß nichts … « Stumpf ist Trumpf http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/04/15/alternative-klischeevergewaltigungen/#comment-206 Tue, 15 Apr 2008 12:45:40 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/04/15/alternative-klischeevergewaltigungen/#comment-206 [...] &#8230; scheint hingegen das Motto von gegenstandswechsel zu sein. Denn Erklärungen, basieren ihm immer bloß &#8220;Klischees&#8221;. Kein Wunder also, dass dort konsequenter Weise auch auf jegliche Erklärung verzichtet wird. Hauptsache, man kann weiter ganz individuell jede Vergewaltigung als Bebilderung dafür benutzen, dass mehr Moral und noch mehr Abschreckung her müssen. [...] […] … scheint hingegen das Motto von gegenstandswechsel zu sein. Denn Erklärungen, basieren ihm immer bloß “Klischees”. Kein Wunder also, dass dort konsequenter Weise auch auf jegliche Erklärung verzichtet wird. Hauptsache, man kann weiter ganz individuell jede Vergewaltigung als Bebilderung dafür benutzen, dass mehr Moral und noch mehr Abschreckung her müssen. […]

]]>
by: libelle http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-92 Sat, 02 Feb 2008 11:09:29 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-92 @gegenstandswechsel Aber die Diskussion um den ersten Punkt ist doch das Kompott an der Debatte. Die Attitüden mancher GSPler "wir haben immer recht" und der Zwang, den manche ausüben wollen, indem sie Kritik pathologisieren ("Psychos" etc..) oder einen unter die Annahme subsumieren man bräuchte ihre Sympathie, indem sie sie öffentlich entziehen, die erledigen sich von allein, wenn man einfach auf einer inhaltlichen Auseinandersetzung beharrt. Entweder über die Feststellung, dass keine gemeinsame Basis vorhanden ist, oder darüber, dass sie sich doch mal zu einer unvoreingenommenen Prüfung der Einwände bequemen und eine inhaltliche Auseinandersetzung zustande kommt, die nicht versucht Kritiken auf Seiten im GSP zu mappen. Klar gehts bei solchen Diskussionen nicht immer fein zu und man ärgert sich des Öfteren über die Verstocktheit der Gegenseite. <blockquote> Aber euch ist das Medium, euere Internet-Plattform wichtiger, als eine Klärung mit uns. </blockquote> Solche Sätze sind eben Ausdruck davon, dass P. Decker sich ärgert und das den Internet-Diskutanten als Mangel vörhält. Nee stimmt nicht, mir ist das Medium nicht wichtiger. Der Grund warum ich dem GSP nicht schreibe ist, dass ein einfacher Brief nichts geklärt hätte, sondern nur so eine Antwort wie die Deckers in der Debatte im GSP provoziert hätte. Und im Internet diskutiere ich, weil es in jeder Hinsicht zu meiner Situation passt. @gegenstandswechsel

Aber die Diskussion um den ersten Punkt ist doch das Kompott an der Debatte. Die Attitüden mancher GSPler „wir haben immer recht“ und der Zwang, den manche ausüben wollen, indem sie Kritik pathologisieren („Psychos“ etc..) oder einen unter die Annahme subsumieren man bräuchte ihre Sympathie, indem sie sie öffentlich entziehen, die erledigen sich von allein, wenn man einfach auf einer inhaltlichen Auseinandersetzung beharrt. Entweder über die Feststellung, dass keine gemeinsame Basis vorhanden ist, oder darüber, dass sie sich doch mal zu einer unvoreingenommenen Prüfung der Einwände bequemen und eine inhaltliche Auseinandersetzung zustande kommt, die nicht versucht Kritiken auf Seiten im GSP zu mappen.

Klar gehts bei solchen Diskussionen nicht immer fein zu und man ärgert sich des Öfteren über die Verstocktheit der Gegenseite.

Aber euch ist das Medium, euere Internet-Plattform wichtiger, als eine Klärung mit uns.

Solche Sätze sind eben Ausdruck davon, dass P. Decker sich ärgert und das den Internet-Diskutanten als Mangel vörhält. Nee stimmt nicht, mir ist das Medium nicht wichtiger. Der Grund warum ich dem GSP nicht schreibe ist, dass ein einfacher Brief nichts geklärt hätte, sondern nur so eine Antwort wie die Deckers in der Debatte im GSP provoziert hätte. Und im Internet diskutiere ich, weil es in jeder Hinsicht zu meiner Situation passt.

]]>
by: gegenstandswechsel http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-91 Fri, 01 Feb 2008 09:13:00 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-91 "bezeichnend" vielleicht, aber was soll das bitte aussagen?! meine intention bestand allgemein darin auf deckers wortmeldung (und somit auch die staatsdebatte) hinzuweisen (pflicht) und im besonderen evt. eine diskussion um den ersten punkt anzuregen (kür), da diese an den anderen stellen nicht angebracht ist. ein klein wenig hat es auch funktioniert. „bezeichnend“ vielleicht, aber was soll das bitte aussagen?!

meine intention bestand allgemein darin auf deckers wortmeldung (und somit auch die staatsdebatte) hinzuweisen (pflicht) und im besonderen evt. eine diskussion um den ersten punkt anzuregen (kür), da diese an den anderen stellen nicht angebracht ist.

ein klein wenig hat es auch funktioniert.

]]>
by: Punkt http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-90 Fri, 01 Feb 2008 08:18:37 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-90 Das kannst du natürlich besonders überzeugend sagen, weil du offensichtlich bisher einer von ganz Wenigen bist, der sich diesem Anspruch dann auch tatsächlich stellt. Trotzdem wäre so ein Vorwurf erst am erfolglosen Ende einer Diskussion wirklich berechtigt. Vielleicht kommt da ja noch dies und das. Das kannst du natürlich besonders überzeugend sagen, weil du offensichtlich bisher einer von ganz Wenigen bist, der sich diesem Anspruch dann auch tatsächlich stellt. Trotzdem wäre so ein Vorwurf erst am erfolglosen Ende einer Diskussion wirklich berechtigt. Vielleicht kommt da ja noch dies und das.

]]>
by: libelle http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-89 Fri, 01 Feb 2008 07:50:26 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-89 Ja, aber mit der Kritik am Gegestandwechsel hat biber recht. Die Grundlage der Gegnerschaft sind die Inhalte des GSP und die muss man auch kritisieren, sonst verkommt man zum Anstandswächter. Ja, aber mit der Kritik am Gegestandwechsel hat biber recht. Die Grundlage der Gegnerschaft sind die Inhalte des GSP und die muss man auch kritisieren, sonst verkommt man zum Anstandswächter.

]]>
by: Punkt http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-88 Fri, 01 Feb 2008 07:22:52 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-88 zu bibers "Bezeichnend für “gegenstandswechsel” ist nun schon, dass sich in dem posting hier auf den ersten von sechs Punkten beschränkt wird." Das ist zwar nicht ganz falsch, zumindest dann, wenn es seitens gegenstandswechsel dabei bleiben würde. So ein Argument hat aber immer den Fehler, den Fehler des konkret Vorgebrachten gar nicht zu benennen, sondern auf einen vermeintlichen Fehler zu verweisen, der in dem als fehlend Moniertem irgendwie doch schon drin, jedenfalls zu vermuten sei. Sowas ist blöd. Gerade hier auf Blogs, wo man doch eh froh sein kann, wenn einer mehr als einen Satz hinschreibt, ist eine Forderung nach umfassender Entgegnung auf irgendwas schon Vorliegendes einfach eine Forderung, die fast immer ins Leere geht. Natürlich wäre es anders schöner, zumindest klarer, aber sowas kriegst du eben nicht, bzw. nur ausnahmsweise mal geliefert. zu bibers „Bezeichnend für “gegenstandswechsel” ist nun schon, dass sich in dem posting hier auf den ersten von sechs Punkten beschränkt wird.“

Das ist zwar nicht ganz falsch, zumindest dann, wenn es seitens gegenstandswechsel dabei bleiben würde. So ein Argument hat aber immer den Fehler, den Fehler des konkret Vorgebrachten gar nicht zu benennen, sondern auf einen vermeintlichen Fehler zu verweisen, der in dem als fehlend Moniertem irgendwie doch schon drin, jedenfalls zu vermuten sei. Sowas ist blöd. Gerade hier auf Blogs, wo man doch eh froh sein kann, wenn einer mehr als einen Satz hinschreibt, ist eine Forderung nach umfassender Entgegnung auf irgendwas schon Vorliegendes einfach eine Forderung, die fast immer ins Leere geht. Natürlich wäre es anders schöner, zumindest klarer, aber sowas kriegst du eben nicht, bzw. nur ausnahmsweise mal geliefert.

]]>
by: biber http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-87 Thu, 31 Jan 2008 22:31:06 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-87 Mal was anderes: Bezeichnend für "gegenstandswechsel" ist nun schon, dass sich in dem posting hier auf den ersten von sechs Punkten beschränkt wird. Auf den Teil, der eine durchaus zu kritisierende Einschätzung der Tauglichkeit von online-Diskussionen bietet. Der "väterliche" Stil gefällt mir auch nicht, genausowenig, wie der blöde Vorwurf "uns" sei das Medium Internet wichtiger als, ja, als was? Als das Print-Medium namens Gegenstandpunkt? Und auch anonyme eMails kann man als Redakteur einer Zeitschrift in eben dieser beantworten, ohne unbedingt Mitglied im "Diskutierklub" werden zu müssen. Die restlichen Punkte beziehen sich aber inhaltlich auf die ständig laufende (Staats-)Debatte und auf die kommt es ja wohl mehr an, als auf Einschätzungen, wie tauglich welches Medium nun sei. Kurz:Punkt 1. von Decker ist kritikabel, maybe saublöd, sich daran aufzuhängen und die restlichen Punkte zu ignorieren aber auch! Mal was anderes: Bezeichnend für „gegenstandswechsel“ ist nun schon, dass sich in dem posting hier auf den ersten von sechs Punkten beschränkt wird.
Auf den Teil, der eine durchaus zu kritisierende Einschätzung der Tauglichkeit von online-Diskussionen bietet. Der „väterliche“ Stil gefällt mir auch nicht, genausowenig, wie der blöde Vorwurf „uns“ sei das Medium Internet wichtiger als, ja, als was? Als das Print-Medium namens Gegenstandpunkt? Und auch anonyme eMails kann man als Redakteur einer Zeitschrift in eben dieser beantworten, ohne unbedingt Mitglied im „Diskutierklub“ werden zu müssen.
Die restlichen Punkte beziehen sich aber inhaltlich auf die ständig laufende (Staats-)Debatte und auf die kommt es ja wohl mehr an, als auf Einschätzungen, wie tauglich welches Medium nun sei. Kurz:Punkt 1. von Decker ist kritikabel, maybe saublöd, sich daran aufzuhängen und die restlichen Punkte zu ignorieren aber auch!

]]>
by: Punkt http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-86 Thu, 31 Jan 2008 13:17:37 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-86 Ich würde eher sagen, daß man am GegenStandpunkt selber, also der Zeitschrift, ablesen kann, daß Diskussion nicht so deren Ding ist: Dort gibt es ja nur alle Jubeljahre mal einen Brief und eine Erwiderung. Es könnte natürlich sein, daß es in der Tat keinen Pro-GSpler weit und breit gibt, der einem einmal erschienenen Artikel noch irgendwas hinterherzuschreiben für sinnvoll erachtet (bei Veranstaltungen sagt von denen ja auch regelmäßig keiner was) und es ist zudem anzunehmen, daß Nicht-GSPler denen erst Recht keine Statements zukommen lassen. Wie kommst du eigentlich zur Einschätzung, daß einem Kommunisten die Auseinandersetzung ausgerechnet mit dem GSP "aufgezwungen" wird? Wo beteiligen die sich den an den nötigen Diskussionen? Als Pessimist möchte ich zudem hinzusetzen, daß die Kritikresistenz, die du beim GSP siehst, nun wirklich kein Spezifikum von denen ist. Wer ist dann vergleichsweise aufgeschlossen ernsthaft dabei? Wenn du mit oder gegen alle politischen Tendenzen nicht mehr reden wolltest, die belehrungsfest sind, ja mit wem willst du dich denn argumentativ überhaupt noch an einen Tisch setzen? Und "unverschämt" ist die Weigerung/extreme Abneigung des GegenStandpunkts gegen Internet-Auseinandersetzungen auch nicht. Es ist einfach nur blöd. Aber auch diese Haltung ist ja durchgängig bei allen Linken so. Von den hier und da beobachtbaren seltenen Ausnahmen mal abgesehen. Ich würde eher sagen, daß man am GegenStandpunkt selber, also der Zeitschrift, ablesen kann, daß Diskussion nicht so deren Ding ist: Dort gibt es ja nur alle Jubeljahre mal einen Brief und eine Erwiderung. Es könnte natürlich sein, daß es in der Tat keinen Pro-GSpler weit und breit gibt, der einem einmal erschienenen Artikel noch irgendwas hinterherzuschreiben für sinnvoll erachtet (bei Veranstaltungen sagt von denen ja auch regelmäßig keiner was) und es ist zudem anzunehmen, daß Nicht-GSPler denen erst Recht keine Statements zukommen lassen.

Wie kommst du eigentlich zur Einschätzung, daß einem Kommunisten die Auseinandersetzung ausgerechnet mit dem GSP „aufgezwungen“ wird? Wo beteiligen die sich den an den nötigen Diskussionen? Als Pessimist möchte ich zudem hinzusetzen, daß die Kritikresistenz, die du beim GSP siehst, nun wirklich kein Spezifikum von denen ist. Wer ist dann vergleichsweise aufgeschlossen ernsthaft dabei? Wenn du mit oder gegen alle politischen Tendenzen nicht mehr reden wolltest, die belehrungsfest sind, ja mit wem willst du dich denn argumentativ überhaupt noch an einen Tisch setzen?

Und „unverschämt“ ist die Weigerung/extreme Abneigung des GegenStandpunkts gegen Internet-Auseinandersetzungen auch nicht. Es ist einfach nur blöd. Aber auch diese Haltung ist ja durchgängig bei allen Linken so. Von den hier und da beobachtbaren seltenen Ausnahmen mal abgesehen.

]]>
by: libelle http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-85 Thu, 31 Jan 2008 12:27:37 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-85 Deckers Antwort beweist doch, dass es keinen Sinn hat an den GegenStandpounkt zu schreiben. Er hat die Einwände nicht verstanden und auf eine Antwort die nur nochmal immer gleiche GSP Positionen wiederholt kann man auch verzichten. Die Auseinandersetzung mit dem GSP wird jedem an der Erklärung der Gesellschaft interessierten Menschen mehr oder weniger aufgezwungen, weil sie sich eben an den entsprechenden Diskussionen beteiligen. Daran ist einerseits nichts verwerflich. Andererseits sind sie (jedenfalls bisher) durch Kritik nicht erreichbar. Aus der Konstellation folgt dann, dass man sie als politischen Gegner auffasst und anderen die Kritik ihrer Positionen sagt, wo sie antreten. Verständlich sind in dieser Situation auch Positionen, die nicht mehr mit dem GSP diskutieren. Was soll überhaupt dieses ganze unterwürfige Herumraten, ob *die GSPler* sich an Internet Diskussionen beteiligen? Ich an ihrer Stelle würde das tun, wenn mir die Inhalte, die ich vertrete etwas wert sind. Und zwar nicht um andere zu erreichen, sondern um mir selbst sicher sein zu können, dass ich mich nicht irre. Der oben zitierte Punkt von Deckers Antwort ist in gewisser Weise auch unverschämt, weil er das Bemühen um eine Klärung der Differenzen wegen des Mediums, in dem es sich betätigt pathologisiert. Deckers Antwort beweist doch, dass es keinen Sinn hat an den GegenStandpounkt zu schreiben. Er hat die Einwände nicht verstanden und auf eine Antwort die nur nochmal immer gleiche GSP Positionen wiederholt kann man auch verzichten. Die Auseinandersetzung mit dem GSP wird jedem an der Erklärung der Gesellschaft interessierten Menschen mehr oder weniger aufgezwungen, weil sie sich eben an den entsprechenden Diskussionen beteiligen. Daran ist einerseits nichts verwerflich. Andererseits sind sie (jedenfalls bisher) durch Kritik nicht erreichbar. Aus der Konstellation folgt dann, dass man sie als politischen Gegner auffasst und anderen die Kritik ihrer Positionen sagt, wo sie antreten. Verständlich sind in dieser Situation auch Positionen, die nicht mehr mit dem GSP diskutieren.
Was soll überhaupt dieses ganze unterwürfige Herumraten, ob *die GSPler* sich an Internet Diskussionen beteiligen? Ich an ihrer Stelle würde das tun, wenn mir die Inhalte, die ich vertrete etwas wert sind. Und zwar nicht um andere zu erreichen, sondern um mir selbst sicher sein zu können, dass ich mich nicht irre.
Der oben zitierte Punkt von Deckers Antwort ist in gewisser Weise auch unverschämt, weil er das Bemühen um eine Klärung der Differenzen wegen des Mediums, in dem es sich betätigt pathologisiert.

]]>
by: Punkt http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-84 Thu, 31 Jan 2008 10:17:32 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-84 Wieso wundert dich da was? Die "unselige Debatte" wird doch nicht *von* GSPlern geführt, sondern nur *um* GSP-Positionen/die "richtige" Staatstheorie. Im übrigen ginge es doch auch nicht um "Mäßigung" (Keine Schläge unter die Gürtellinie!) sondern höchstens um "Versachlichung". Also um klarer herausgearbeite wichtige Differenzen und um Festhalten eventuell geteilter Einsichten. Dazu müßte aber überhaupt erst mal "hier" eine Diskussion von GSPlern aufgenommen werden. Und das erwarte ich nun trotz Peter Deckers Intervention nicht. Denn weder will "der" GSP offensichtlich in die Niederungen "unseres" Mediums herabsteigen, noch gibt in dieser Debatte irgendwen, der (auch) an den Gegenstandpunkt schreibt. Sowas funktioniert übrigens auch meiner Kenntnis nach regelmäßig schon. Wieso wundert dich da was? Die „unselige Debatte“ wird doch nicht *von* GSPlern geführt, sondern nur *um* GSP-Positionen/die „richtige“ Staatstheorie. Im übrigen ginge es doch auch nicht um „Mäßigung“ (Keine Schläge unter die Gürtellinie!) sondern höchstens um „Versachlichung“. Also um klarer herausgearbeite wichtige Differenzen und um Festhalten eventuell geteilter Einsichten. Dazu müßte aber überhaupt erst mal „hier“ eine Diskussion von GSPlern aufgenommen werden. Und das erwarte ich nun trotz Peter Deckers Intervention nicht. Denn weder will „der“ GSP offensichtlich in die Niederungen „unseres“ Mediums herabsteigen, noch gibt in dieser Debatte irgendwen, der (auch) an den Gegenstandpunkt schreibt. Sowas funktioniert übrigens auch meiner Kenntnis nach regelmäßig schon.

]]>
by: wurscht http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-83 Thu, 31 Jan 2008 09:27:28 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/26/peter-decker-meldet-sich-im-virtuellen-raum-zu-wort-haetten-wir-uns-laengst-an-der-faelligen-klaerung-beteiligt/#comment-83 Wundert mich sowieso, dass nicht schon früher von einem der Chefs mäßigend eingegriffen wurde, haben sie selbst doch schon "jene unselige Debatte" (GSP) für beendet erklärt. Wundert mich sowieso, dass nicht schon früher von einem der Chefs mäßigend eingegriffen wurde, haben sie selbst doch schon „jene unselige Debatte“ (GSP) für beendet erklärt.

]]>
by: biber http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/06/das-stellt-sich-somit-zur-welt-erst-dann-kritisch-wenns-scheisse-regnet-und-sonst-gar-nicht/#comment-82 Sat, 12 Jan 2008 21:49:25 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/06/das-stellt-sich-somit-zur-welt-erst-dann-kritisch-wenns-scheisse-regnet-und-sonst-gar-nicht/#comment-82 "Jeder Demokrat ist ein Antifaschist" Joa, Kunststück, sind das doch zwei Herrschaftsformen und als Vertreter der einen ist man natürlich Feind der anderen. Bei den Antifas gibts dann offenbar ein paar Ausnahmefälle, die dem Herrn Prof. nicht genehm sind, nämlich solche, die nicht nur gegen Faschismus sind (eigentlich bräuchte es ja gar keine Antifa, Demokraten finden Faschismus ja auch doof) sondern auch noch gegen Demokratie und die nennt er dann Linksextremisten. Einzige Begründung, warum die "nicht gut" sind: es sind Antidemokraten. Und zur Krönung "sympathisiert" ein Haufen SED-Nachfolger, die als stinknormale Partei am demokratischen Zirkus teilnehmen, mit diesen "Antidemokraten". Bizarr. Professoren haben es anscheinend nicht nötig, zu argumentieren ("dies ist ein grundverkehrter Ansatz" Punkt. äh, warum?)bzw. halten ein "nicht gut, weil Antidemokraten" für ein Argument. @devnull: Gibts den Artikel in voller Länge irgendwo online (bin ehrlich gesagt zu faul zum Suchen)? Und: Glückwunsch zur Bloggründung! „Jeder Demokrat ist ein Antifaschist“ Joa, Kunststück, sind das doch zwei Herrschaftsformen und als Vertreter der einen ist man natürlich Feind der anderen. Bei den Antifas gibts dann offenbar ein paar Ausnahmefälle, die dem Herrn Prof. nicht genehm sind, nämlich solche, die nicht nur gegen Faschismus sind (eigentlich bräuchte es ja gar keine Antifa, Demokraten finden Faschismus ja auch doof) sondern auch noch gegen Demokratie und die nennt er dann Linksextremisten. Einzige Begründung, warum die „nicht gut“ sind: es sind Antidemokraten. Und zur Krönung „sympathisiert“ ein Haufen SED-Nachfolger, die als stinknormale Partei am demokratischen Zirkus teilnehmen, mit diesen „Antidemokraten“. Bizarr.
Professoren haben es anscheinend nicht nötig, zu argumentieren („dies ist ein grundverkehrter Ansatz“ Punkt. äh, warum?)bzw. halten ein „nicht gut, weil Antidemokraten“ für ein Argument.

@devnull: Gibts den Artikel in voller Länge irgendwo online (bin ehrlich gesagt zu faul zum Suchen)? Und: Glückwunsch zur Bloggründung!

]]>
by: devnull http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/06/das-stellt-sich-somit-zur-welt-erst-dann-kritisch-wenns-scheisse-regnet-und-sonst-gar-nicht/#comment-81 Fri, 11 Jan 2008 17:26:06 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/06/das-stellt-sich-somit-zur-welt-erst-dann-kritisch-wenns-scheisse-regnet-und-sonst-gar-nicht/#comment-81 Und dann gibt es noch sogenannte Extremismusforscher, wie in diesem Fall Prof. Eckhard Jesse, die sehen das genau umgekehrt: <i>Frage: Hängt diese Beißhemmung gegenüber Linksautonomen nicht auch mit der antifaschistischen Tradition Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg zusammen? Ganz sicher, doch dies ist ein grundverkehrter Ansatz. Jeder Demokrat ist ein Antifaschist, aber nicht jeder Antifaschist ist auch ein Demokrat. Nur weil sie gegen Neonationalsozialisten auftreten, sind Linksextremisten noch lange nicht gut. Sie sind Antidemokraten. Dennoch sympathisieren viele mit ihnen, im übrigen auch Vertreter politischer Parteien, wie zum Beispiel Die Linke.</i> (Leipziger Volkszeitung, Lokalteil Leipzig, vom 4. Januar 2008) Und dann gibt es noch sogenannte Extremismusforscher, wie in diesem Fall Prof. Eckhard Jesse, die sehen das genau umgekehrt:

Frage: Hängt diese Beißhemmung gegenüber Linksautonomen nicht auch mit der antifaschistischen Tradition Deutschlands nach dem
Zweiten Weltkrieg zusammen?
Ganz sicher, doch dies ist ein grundverkehrter Ansatz. Jeder Demokrat ist ein Antifaschist, aber nicht jeder Antifaschist ist auch
ein Demokrat. Nur weil sie gegen Neonationalsozialisten auftreten, sind Linksextremisten noch lange nicht gut. Sie sind
Antidemokraten. Dennoch sympathisieren viele mit ihnen, im übrigen auch Vertreter politischer Parteien, wie zum Beispiel Die
Linke.

(Leipziger Volkszeitung, Lokalteil Leipzig, vom 4. Januar 2008)

]]>
by: biber http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/06/das-stellt-sich-somit-zur-welt-erst-dann-kritisch-wenns-scheisse-regnet-und-sonst-gar-nicht/#comment-80 Thu, 10 Jan 2008 20:55:43 +0000 http://gegenstandswechsel.blogsport.de/2008/01/06/das-stellt-sich-somit-zur-welt-erst-dann-kritisch-wenns-scheisse-regnet-und-sonst-gar-nicht/#comment-80 Äh, ich streiche hiermit "dem anderen gegenüber" aus dem letzten Satz meines letzten postings. Denn "immerhin" :-) tut Demokratie den in ihr Lebenden weniger weh, als Faschismus...entsprechendes Verhalten vorausgesetzt Äh, ich streiche hiermit „dem anderen gegenüber“ aus dem letzten Satz meines letzten postings. Denn „immerhin“ :-) tut Demokratie den in ihr Lebenden weniger weh, als Faschismus…entsprechendes Verhalten vorausgesetzt

]]>